SCHMERZ IST...


Für den Begriff „Schmerz“ gibt es zahlreiche Definitionen. International anerkannt ist die Definition der Internationalen Gesellschaft zum Studium des Schmerzes (IASP, International Association for the Study of Pain):

„Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- oder Gefühlserlebnis, das mit einer aktuellen oder potentiellen Gewebeschädigung einhergeht, oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird.“

Akuter Schmerz gehört zum protektiven System des Körpers und hat in der Regel eine konkrete Ursache. Er dient als Warnsignal, das den Körper über drohenden oder bereits eingetretenen Schaden informiert. Ein solch akuter Schmerz hat somit eine wichtige Funktion, um die körperliche Unversehrtheit zu bewahren oder wiederherzustellen.

 

Akuter Schmerz

"Akuter Schmerz ist ein plötzlich auftretender und in einem begrenzten Zeitraum andauernder Schmerz, der in einem offensichtlichen und direkten Zusammenhang mit einer Gewebe- oder Organschädigung steht.“ 1

Der akute Schmerz hat damit eine lebenserhaltende Alarm- und Schutzfunktion. Er begleitet Verletzungen und Krankheitsprozesse, tritt zeitnah auf und ist zeitlich begrenzt. Im Gegensatz zum chronischen Schmerz (pathologischer Schmerz) kann beim akuten Schmerz in der Regel eine physiologische Schmerzursache benannt werden.

Akuter Schmerz sollte frühzeitig und angemessen behandelt werden, um eine chronische Schmerzentwicklung zu vermeiden.

Beispiele für akute Schmerzen sind:
 

  • Postoperative Schmerzen
     
  • Akute Kopfschmerzen
     
  • Menstruationsbeschwerden
     
  • Verbrennungen, Zerrungen
     
  • Aktivierte Arthrose
     
  • Frakturen
     
  • Zahnschmerzen 

 

Referenz:
1 Quelle: Expertenstandard Schmerzmanagement in der Pflege bei akuten Schmerzen, Deutsches Netzwerk für Qualität in der Pflege (DNQP), 1. Aktualisierung 2011, Seite 58