Nervenschmerzen (Neuropathische Schmerzen)


Nervenschmerzen sind Schmerzen, die auf eine direkte Schädigung oder Fehlfunktion einer schmerzleitenden Nervenfaser zurückzuführen sind. Der Nerv selbst - und nicht der Schmerzrezeptor – löst den Schmerz aus. Die Schädigungen im Nervensystem führen letztendlich zu einer übermäßigen Erregbarkeit der Nervenzellen - sie leiten kontinuierlich Schmerzimpulse an das Gehirn weiter und führen zu chronischen Schmerzen.

Bei Nervenschädigungen kommt es vor, dass der Schmerz nicht am Ort der Verletzung, sondern an einer ganz anderen Körperstelle empfunden wird. So kann ein verletzter Nerv im Rücken beispielsweise ausstrahlende Schmerzen in das Bein hinein verursachen. Er wird oft als einschießend, elektrisierend, brennend und kribbelnd empfunden.

Verursacher für die Störung oder Schädigung des Nervs sind z. B. Verletzungen, Veränderungen des Rückenmarks, Amputationen oder Erkrankungen wie Gürtelrose oder Diabetes Mellitus.